Ökologische Ziele & Hochwasser­schutz

In 8 Pilotgebieten vereint LIFE IRIS ökologische Ziele mit Hochwasserschutz. Die Flüsse wurden nach unterschiedlichen Kriterien ausgewählt, um die Herangehensweise an unterschiedlichen Flusstypen und -größen zu testen.

Ökologischer Handlungs­bedarf

Bei der Auswahl der Pilotgewässer für das LIFE IP IRIS-Projekt waren mehrere Faktoren ausschlaggebend. Grundvoraussetzung war, dass bei den ausgewählten Flüssen einerseits ökologischer Handlungsbedarf entsprechend den Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie und andererseits Handlungsbedarf hinsichtlich der Vorsorge gegen Hochwasserschäden nach der EU-Hochwasserrichtlinie besteht.

Mithilfe des Planungsinstruments GE-RM erstellt LIFE IP IRIS für alle Projektgebiete integrative Maßnahmenkonzepte. Um das Planungsinstrument GE-RM für unterschiedliche Gewässertypen und -Größen zu testen, wurden für die Projektgebiete Flüsse unterschiedlicher Größe ausgewählt. Die ausgewählten Flüsse befinden sich sowohl im alpinen Bereich als auch im Flachland und sind durch sehr unterschiedliche Lebensräume geprägt.

So reicht das Spektrum der ausgewählten Flüsse von einem großen Strom wie der Donau bis hin zu kleinen Gewässern wie der Pielach.

Länder­übergreifende Zusammen­arbeit

Es wurden bewusst auch Flüsse ausgewählt, die die Bundesländergrenzen überschreiten oder die Grenze zwischen zwei Bundesländern bilden. Hier ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern erforderlich.

Im Rahmen von LIFE IP IRIS soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit erprobt werden, um effiziente Wege für eine erfolgreiche Projektplanung und -umsetzung entwickeln zu können, die später auch in anderen Projekten angewandt werden können.

Die Flüsse

LIFE – IRIS: Von der Planung zur Lebensraumverbesserung

GE-RM  |  MONITORING  | MAßNAHMEN